HomeProgrammNeuerscheinungenKirchen/KlösterMehr als Steine … Synagogen-Gedenkband Bayern. Teilband III/1: Unterfranken

Mehr als Steine … Synagogen-Gedenkband Bayern. Teilband III/1: Unterfranken

Wolfgang Kraus, Hans-Christoph Dittscheid, Gury Schneider-Ludorff in Verbindung mit Meier Schwarz (Hrsg.), Mehr als Steine… Synagogen-Gedenkband Bayern. Teilband III/1: Unterfranken, 916 Seiten, ca. 900 Abb., Format 21 x 28 cm, 1. Auflage 2015

49,00 €
Zum Inhalt

Mit der Zerstörung der Synagogen in Deutschland im Novemberpogrom 1938 wurde eine jahrhundertealte Tradition jüdischen Lebens in unserem Land fast völlig zerstört. Um die Erinnerung an die Bauten und ihre Gemeinden zu bewahren, werden – auf Anregung des Synagogue Memorial Institute Jerusalem – bundesweit Synagogen-Gedenkbände erstellt.

Den jüdischen Gemeinden in Bayern und ihren Gotteshäusern wird mit diesem Werk in Text und Bild ein Denkmal gesetzt: Der Synagogen-Gedenkband Bayern dokumentiert umfassend die jüdische Geschichte aller Orte, in denen es um 1930 auf dem Gebiet des heutigen Bayern Synagogen und Beträume gab. Den Kern des mehrbändigen Werkes bilden mehr als 200 Ortsartikel, in denen jeweils die Entwicklung einer jüdischen Gemeinde im Zusammenhang mit dem Bau ihrer Synagogen dargestellt wird.


Mit Beiträgen von Axel Töllner, Cornelia Berger-Dittscheid, Hans-Christof Haas, Hans Schlumberger, Gerhard Gronauer, Liesa Weber, Roland Flade


Bislang sind folgende Bände des Synagogen-Gedenkbands Bayern erschienen:

Mehr als Steine … Synagogen-Gedenkband Bayern, Teilband I: Oberfranken, Oberpfalz, Niederbayern, Oberbayern, Schwaben (2007)

Mehr als Steine … Synagogen-Gedenkband Bayern, Teilband II: Mittelfranken (2010)

 

„‚Mehr als Steine‘ ist ein Mammut-Projekt, das mit diesem gewichtigen Band eine hervorragende Fortsetzung erfährt. Es stünde allen, nicht nur den katholischen Bibliotheken gut an, diese Bände in ihren Beständen zu haben.“
Walter Zahner

„Das ist ja wieder einmal eine verlegerische Großtat von Ihnen, die sicherlich im Gesamtwerk der Gedenkbücher der Synagogen in Deutschland einen Ehrenplatz einnimmt.“
Werner Joseph Pich

 

Nach oben